Sehenswürdigkeiten von Puglia


Apulien ist die Region für Oliven, Weinlandschaft, Sonne und Meer.
Es gibt weise Städte zwischen den grünen Olivenbäumen.
Das Meer ist türkis Grün mit paar Klippen/Felsen. Die Strände haben eine
gold weißen Sand und ist mehr als 30 Km entlang dem Ionischen Meer.

Wir sind in einer schönen und guten Lage um folgende
Sehenswürdigkeiten zu besichtigen:

Castellana Grotte
Polignano a Mare
Monopoli
Conversano
Alberobello
Locorotondo
Martina Franca
Cisternino
Ostuni
Cisternino

 

Castellana Grotte

Eine wunderschöne Stadt die sich 290 Meter über den Meeresspiegel befindet.
Sie ist berühmt für seine Höhlen. Mit über 3 km Länge und eine Führung in vielen Sprachen fast an jedem Tag im Jahr.
Man sollte diese Tour auf jedenfall mit machen, da diese Sie zu einer weißen Höhle führt.
Diese Stadt wurde im 10. Jahrhundert erbaut. Es gibt die Möglichkeit viele Kirchen zu besichtigen.

 

Polignano a Mare


Polignano befindet sich c.a. 10 km entfernt von Castellana Grotte.
Diese Stadt ist berühmt für seine Terrassen mit Meerblick, türkisfarbenem Wasser und vielen Höhlen an den Klippen.
Man nennt auch diese Stadt die Perle von der Adria. Die Geschichte dieser Stadt wurde von den Spaniern, Normanen, Arabern und Byzantinen geprägt.

 

Monopoli


Monopoli ist 8 km von Castellana Grotte entfernt und hat viele kleine Sandstrände entlang der Küste.
In der Vergangenheit wurde diese Stadt von Byzantinen und Normanen geprägt.
Es gibt jeden Tag einen frischen Fischmarkt und einmal in der Woche einen Markt mit einer großen Auswahl an einheimischen Produkte.
Die wunderschöne Altstadt bietet zudem noch viele kleine Restaurants, Bars und Nachtlokalen.

 

Conversano


Conversano ist geprägt von seiner Geschichte. Es befindet sich c.a. 8 km entfernt von Castellana Grotte.
Früher hieß die Stadt Norba. Es war ein Teil vom römischen Imperium und wurde von den Normanen erbaut.
Die Stadt hat viele Läden und eine interessante Burg die besichtigt werden kann.

 

Alberobello


Alberobello ist seit 1996 ein Unesco Welterbe und die Hauptstadt von den Trullis.
Nur 15 Minuten von Castellana Grotte entfernt. Man kann die Trullis von innen und von außen besichtigen.
Ein Museum in einem Trullo gibt es auch, dies nennt man Trullo Sovrano.
Die Hausdächer sind mit verschiedenen Symbolen und Formen beschriftet,
meistens bedeuten diese Symbole etwas Religiöses oder das Horoskop. Alberobello ist ein magischer, kunstvoller Ort der reich an Geschichte ist.
Restaurants und Trattorieen mit typischen Spezialitäten gibt es auch.

 

Locorotondo


Locorotondo bedeutet runder Platz. Befindet sich zwischen Bari, Brindisi & Taranto im Itria Tal.
Mit griechischer Vorgeschichte und einer der schönsten Altstädte Apuliens.

 

Martina Franca


Martina Franca befindet sich an der Ostseite von Murgia, um Landkreis von Taranto.
Diese Stadt liegt zwischen dem Ionischen und dem Ardischen Meer.
Hier gibt es vieles an Barock Architektur.
In Martina Franca gibt es eigene Mode Firmen diese jedes Jahr eine große Modeschau veranstalten.

 

Ostuni


Ostuni, auch “weiße Stadt” genannt, ist ein wichtiges Kulturzentrum des Salento und liegt acht Kilometer von der Adriaküste im südlichen Murgia-Gebiet. Die Messapiergründeten die Ansiedlung im IV.-III. Jh. v.Ch. Die am Ende des zweiten Punischen Krieges zerstörte Stadt wurde von den Römern wieder aufgebaut und erlebte unter ihrer Obermacht eine blühende Zeit. Nach dem Untergang des Römischen Reichs erlebte Ostuni über lange Zeit nacheinander die Oberherrschaften der Ostgoten, Langobarden, Normannen, Staufer, Anjous und Aragoner, denen es jedoch nicht gelang, die Stadt der Feudalgewalt zu unterwerfen.
Nach 1800 erweiterte Ostuni ihr Territorium durch den Anschluss der auch heute zu ihr gehörenden Gebiete an das mittelalterliche Dorf.
Kürzliche archäologische Auffindungen zeugen davon, dass es schon in der Altsteinzeit menschliche Niederlassungen im Gebiet von Ostuni gab. Besonderes Interesse erweckte das Auffinden der gut erhaltenen irdischen Reste einer in einer großen Vertiefung liegenden gebärenden Frau mit einer Kopfbedeckung aus vielen kleinen Muscheln.

 

Cisternino


Die Ortschaft Costernino blickt südöstlich auf das wunderschöne und wegen der vielen ‚Trulli’ bekannte TalValle d’Itria. Die Gründung des schon in der späten Altsteinzeit bewohnten Ortes wird nach einer Legende Sturnoi, dem Kameraden von Diomedis zugeschrieben. Nach der Teilnahme am messapischen Bündnis gegen Taranto wurde der Ort ein römisches Zentrum namens Sturniumund wurde 216 v.Ch. bei den Streifzügen Hannibals durch Apulien zerstört. Die im VIII. Jh. aus dem Orient gekommenen basilianischen Mönche bemerkten in diesen Kontraden die Ruinen des antiken Ortskerns, auf den sie Bezug nahmen, als sie bei der Ortung und dem Bau ihrer Abtei mit griechischer Liturgie, dort wo heute die Ursprungskirche Chiesa Matricesteht, auf "San Nicolò cis-Sturninum" hinwiesen, von dem der heutige Stadtname abgeleitet wurde.